Einbau CLS Kettenöler

Wer gut schmiert der gut fährt

Diesen spruch wird schon der ein oder andere Motorradfahrer gehört haben. Doch nicht nur nach dem Motto  “viel hilft viel”, sondern auf den richtigen einsatz, zur richtigen Zeit, an der richtigen stelle, darauf kommt es an.

– Ständiges schmieren und fetten der Kette

– Ständigiges reinigen des Hinterrades

– Ständiges nachdenken, wann zunächst die Kette gefettet werden muss

Solche gedanken hat sich unser Kunde auch ständig gemacht. Damit ist nun schluss. Mit dem einbau eines automatischen Kettenschmiersystems von CLS, werden einem all diese sorgen abgenommen.

Das System Arbeitet permanent im Hintergrund und sorgt für eine Optimale schmierung. Im Optimalfall kann ein Einbau eines solchen System’s die Lebensdauer einer Kette verdoppeln bis sogar vervierfachen.

Einmal in ein CLS System Investiert und für immer Vorteile genießen, denn ein CLS System ist umzugsfähig. Sollten sie sich irgendwann für ein neues Motorrad entscheiden, kann man dieses system aus dem alten Motorrad in das neue Motorrad übernehmen.

Der Ölverbrauch im Alltag beträgt durchschnittlich 0,6ml/100km. Der Öltank hat ein Fassungsvermögung von 100ml womit man bei einer 80 – 90 ml Füllung eine Reichweite von ca 10000-12000km erreicht. Durch die geringe, sparsamme und doch perfekte dosierung nimmt die kette fast keinen schmutz mehr auf. Geringe verschmutzungen lassen sich sogar mit einem einfachen Lappen abwischen.

Unser Personal ist explizit auf dieses System und den Einbau geschult. Sie machen es möglich dieses System nahezu unsichtbar zu verbauen.

Der Öltank wird liegend unter der sitzbank verbaut.

Die Ölleitungen werden in einem ausreichenden Radius verlegt. Hier dürfen keinerlei knicke entstehen, diese würden die Ölzufuhr stoppen.

Das Verlegen der Ölleitungen beginnt. Entlang von Kabelsträngen, Rahmenteilen oder auch Verkleidungsteilen. Immer wieder muss auf Sauberkeit und ordentliche Verlegung geachtet werden, damit das System fehlerfrei Arbeiten kann.

Im bereich der Batterie, platzieren wir die Steuereinheit, das Herz des Systems.
Hier kann es direkt mit der Batterie verbunden werden und sich die nötige Stromversorgung sichern.

Weiter “Undercover” unterwegs, teilweise sogar schwarz ummantelt (um sich dem Kabelbaum anzupassen), gelangen wir letztendlich am Ziel,

am Kettenblatt.

Die Bedienheit haben wir benutzerfreundlich zwischen den originalen Lenkerschaltern platziert.